Türkeitourismus – „sag‘ mal ehrlich – würdest Du dahinfahren?“

Wer, wie, wo und wann seinen Urlaub verbringt, ist in allererster Linie wohl Geschmackssache und wie wir alle wissen, lässt sich über Geschmack nicht oder ganz trefflich streiten, denn Geschmäcker sind nun mal verschieden. Als uns letztens privat gute Freunde besuchten, unterhielten wir uns, neben vielen anderen Dingen, auch darüber, wo sie denn ihren nächsten Urlaub verbringen.Naturgemäß interessierte mich viel mehr, wo sie diesen gebucht haben. Ich wusste aber bereits, dass sie ihren Urlaub immer im gleichen Reisebüro und immer bei der gleichen Mitarbeiterin buchen. Brav so!  ;-)

In diesem Gespräch ging es auch darum, wie ich – als Experte – denn die Lage in der Türkei einschätzen würde und ob ich der Meinung sei, dass man dort noch ungefährdet seine Ferien verbringen könne.

Als erstes war es mir sehr wichtig klarzustellen, dass Leute wie ich – also Touristiker – nicht unbedingt Experten für die Sicherheits- bzw. Unsicherheitslage in der Türkei sind. 

Wie die Lage in der Türkei - also vor Ort - tatsächlich ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich schon lange nicht mehr da war. Was ich beurteilen kann, sind die Nachrichten über das, was in der Türkei passiert. Was ich beurteilen kann, sind die Reaktionen deutscher Politiker auf verbale Attacken der türkischen „Kollegen“.
Darüber kann ich mir eine Meinung bilden. Stellt sich die Frage, ob ich meine Meinung auch mit anderen teilen möchte. Für mich persönlich ist das keine Frage – und schon gar nicht in diesen privaten Gesprächen mit Freunden. Natürlich sage ich dort meine Meinung.

Aber wie sieht das im Job aus. Ich kenne viele Kolleginnen und Kollegen, die ein Reisebüro betreiben oder als Angestellte/r in einem solchen arbeiten. Geht das da?
Seine Meinung zu sagen? Was sagt denn der Expedient/in, wenn er diese Frage hört: „Würden Sie selber denn auch in die Türkei reisen?“ Was ist, wenn man der Meinung ist, dass dies im Moment keine gute Idee ist? Was ist, wenn man meint, dass dies alles doch kein Problem sei und man ruhig reisen sollte.
Sagt man dies dann dem Kunden oder lamentiert man sich mit Floskeln wie „das kommt drauf an…“ aus der Situation.

Ich denke, wir sollten unsere Meinung sagen. Auch wenn uns Andere dann dafür beschimpfen. Es ist schlichtweg die falsche Zeit um „meinungslos“ zu sein. Natürlich können wir uns einreden, dass es nicht unsere Aufgabe ist, eine Meinung zu haben – unsere Aufgabe ist es ja „Reisen zu verkaufen“. Aber das stimmt eben nur zum Teil.

Wenn der Kunde unsere Meinung hören will, dann ist das ein Zeichen dafür, dass er uns vertraut – zurecht vertraut.

Zurück